top of page
IMG_1177.JPG

ASCENDING VOICES XIV
/// LIBERA ///

9. Mai 2024 /// 19 UHR
HERZ JESU
, MÜNCHEN

Lachnerstraße 8, 80639 München

Das Konzert Ascending Voices XIV fällt auf den Feiertag Christi Himmelfahrt und in das Franz Kafka Gedenkjahr. Das spiegelt sich in dem inhaltlichen Spannungsbogen zum Thema Heimkehr und Vater wider, welcher sich in der diesjährigen Klangreise durch Texte im Zusammenspiel mit der Musik entfaltet.

„Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen
(Joh 14,22)

„Ich bin angekommen. Wer wird mich empfangen? Ist dir heimlich, fühlst du dich zu Hause? Ich weiß es nicht, ich bin sehr unsicher. Meines Vaters Haus ist es (…) Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man.“
(Franz Kafka, Fragmente aus „Heimkehr“)

Zwei diametrale Bewegungsrichtungen auf dem Weg zum Vater. Die eine aufsteigend und erlösend, hin zur universalen Verklärung, die andere absteigend und unlösbar, hin zur einsamen Verzweiflung. Beide Väter übermächtig, hier die göttliche Allgewalt, dort die reale Gewalt. Beide Söhne geopfert vom Vater, einer erstrahlt im Glanz des kollektiven Erlösers, der andere erhebt aus dem Schatten des Traumas die verschlüsselte Stimme im geschriebenen Wort. Beide, Schriftsteller und Erlöser, nutzen den Vater als Erklärungsfigur ihres irdischen Schicksals.

„Heimkehr” heißt eine kurze Parabel Kafkas, in der er die Rückkehr zum Haus des Vaters schildert, bestimmt von Fremdheit und Unsicherheit. Diese Heimkehr ist unheilvoll, ohne Liebe, bleibt offen und unerlöst. Belesenen gelingt es, in Kafkas Literatur den stillen Verletzungen der bürgerlichen Erziehung einen kulturellen Gedenkort zu geben.

Die Heimkehr des Erlösten ist heilig, final und grenzenlos überhöht. Gläubigen gelingt es, das größte Vateropfer der Menschengeschichte als naturgewaltigen Akt kosmischer Liebe zu denken.

Das aufgeworfene Spannungsfeld gibt dem Konzert Ascending Voices XIV durch Musik und Wort eine formale Klammer und wird von Sprechern begleitet, die in experimentellen Kontexten zur Musik agieren. Die diesjährige Klangreise mündet in eine Klanginstallation mit Improvisation für Stimmen, Orgel und Elektronik, welcher Werke mit Vokalmusik von Arnold Schönberg (150. Geburtstag), Olivier Messiaen, György Ligeti, Pauline Oliveros und Valeriu Diaconescu vorangehen. Auch Klänge alter Musik von Johann Sebastian Bach und John Sheppard sind in das Konzert eingewoben.

P R O G R A M M

AUS TIEFER NOT
J. S. Bach

 

WENN DER SCHWER GEDRÜCKTE KLAGT

Arnold Schönberg

ALILUJA
Valeriu Diaconescu

 

NACHT
György Ligeti

REMOVING THE DEMON …

Pauline Oliveros

COMBAT DE LA MORT ET DE LA VIE
Olivier Messiaen

KLANGINSTALLATION & IMPROVISATION
„LIBERA NOS“

Alle Mitwirkenden


 

 

M I T W I R K E N D E

 

ANDREAS GOETZ – Orgel

MATTHIAS PRIVLER – Obertongesang

GABI SCHNELLE – Rezitation

 

VOKALENSEMBLE CHRISMÓS

 

ALEXANDER HERMANN – Leitung Vokalensemble, Synthesizer

PROGRAMM
MITWIRKENDE
TICKETS

TICKETS

9
MAI
24

ASCENDING VOICES XIV
/// LIBERA! ///

bottom of page